Ferienwohnungen in Oberstdorf im Allgäu

Wie wird der Herbst in diesem Jahr?

Nach den heißen Monaten Juli und August stellen sich die Urlauber, die lieber nach der Hauptreisezeit verreisen, die Frage: Goldener Herbst oder Regenzeit? Wahrscheinlich leider letzteres. Langfristwetter.com erstellt Langfristwetterprognosen für Normalverbraucher. Was Energieversorger, Getränkehersteller und Militärs teuer einkaufen, liefert Langfristwetter.com gratis. Aber nicht umsonst. Die Trefferquote zuletzt war hervorragend: Nach einem kühlen Frühjahr wurde ein heißer Sommer vorhergesagt. Und so kam es dann auch. Die Herbstprognose sieht allerdings nicht so freundlich aus: Ein kalter und nasser September, dann ein normaler Oktober. Der November soll zu mild werden. Soll ich jetzt doch keine Ferienwohnung in Oberstdorf buchen? Am besten die richtige Kleidung einpacken und doch nach Oberstdorf in die Ferienwohnung fahren. Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unangepasste Kleidung.



Oberstdorf im Ausnahmezustand: Von Hitzerekord zu Hitzerekord

So etwas Heißes hat Oberstdorf seit dem Jahr 1936 nicht erlebt. Damals begann die offizielle Aufzeichnung der Klimadaten für Oberstdorf. Die Tage wurden im Verlauf einer Woche gleich zwei Hitzerekorde gebrochen. Am Montag, 17.Juni 2013, toppte das Thermometer die höchste jemals amtlich registrierte Temperatur mit 33,3 Grad Celsius. Doch damit nicht genug. Am Folgetag trieb die Sonne das Thermometer in noch höhere Sphären und stellte den Rekord des Vortags ein. Der Rekord-Dienstag wurde noch ein halbes Grad heißer als der Rekord-Montag. Bis auf 33,9 Grad Celsius stieg das Quecksilber an. Somit konnte sich Oberstdorf nicht von den Sahara-Temperaturen in ganz Deutschland abkoppeln.

Im Jahr 2012 war dies noch gelungen: Deutschland stöhnte und schwitze, Oberstdorf blieb kühl. Als Ende August eine Hitzewelle durch Deutschland rollte, zog man in Oberstdorf am Abend die Strickjacke zu. Im Rest der Republik suchten die Menschen in den heißen Betten und Schlafzimmern nach etwas Abkühlung und Schlaf. Dagegen konnten die Oberstdorfer und die Gäste in den Hotels und Ferienwohnungen in Oberstdorf aufatmen und bei 9,8 Grad Celsius in den Abendstunden schon mit einem leichten Frösteln den Sonnenuntergang hinter den Bergen beobachten und erahnen, was der Winter bringen würde. Auch ein Rekord, denn nur auf der Zugspitze war es mit 2,4 Grad Celsius noch frischer als in Oberstdorf. Damals blieb Oberstdorf die Kühlbox Deutschlands, jetzt hat sich Oberstdorf von der deutschen Hitzewelle mitreißen lassen.

Einen weiteren Sonnenrekord stellte Oberstdorf im vergangenen Winter 2012/13 auf. Ganz Deutschland kam ab Anfang Dezember durchschnittlich nur auf 96 Stunden Sonnenschein im Winter. Oberstdorf hatte es besser und lag Deutschland-weit an der Spitze mit 178 Stunden Betriebszeit der Sonne. Auch sonst begünstigt das Klima Oberstdorf. Asthmatiker schätzen das Hochgebirgsklima, das sich durch eine geringe Pollenbelastung und wenige Schadstoffe in der Luft auszeichnet. Die geringe Pollenbelastung erklärt sich dadurch, dass bedingt durch die Hochgebirgslage die Wiesen und Bäume nur kurz blühen und somit auch weniger Blütenstaub die empfindlichen Atemwege der Heuschnupfen-Kranken und Asthmatiker erreicht. Die unberührte Natur der Alpen wiederum hält die Atemluft, soweit möglich, frei von Auto- und Industrieabgasen. Dies soll auch so bleiben. Daher ist man auf kommunaler Ebene in Oberstdorf sehr umtriebig in Sachen Klimaschutz. Das Gewirr von Einbahnstraßen und die kurzen Wege der Stadt sowie die Verknappung der Parkplätze lassen es immer vernünftiger erscheinen, zu Fuß zu gehen oder auf die Öffentlichen umzusteigen. Führend ist Oberstdorf auch in der Nutzung von E-Bikes und auf dem besten Weg zur E-Bike Musterstadt.

Wer generell die Sommerhitze zu meiden sucht, ist mit einer Ferienwohnung in Oberstdorf gut beraten. In den letzten 10 Jahren schafften es die Temperaturen von Juni bis August in der Spitze nur, an der Dreissiger Grad Grenze zu kratzen. Im Durchschnitt lagen die Temperaturen von Juni bis August jedoch bei 16-17 Grad Celsius. Dies sind allerdings auch die Monate mit den größten Niederschlagsmengen mit um die 200 Liter Niederschlag auf den Quadratmeter. Wem es den Sommer in Oberstdorf verregnet, dem bleibt als einziger Trost, der schöne Bergblick aus der Ferienwohnung in Oberstdorf oder dass schon ab Oktober der Regen als Schnee liegen bleibt.



Oberstdorf: Der Himmel lässt grüßen oder Kaiserschmarrn für die Seele

Der Titel eines alten Oberstdorfer Reiseführers lautet: die Schweiz im Kleinen - nur ohne die Großbanken (Anmerkung des Verfassers). Wie der Himmel auf Erden, könnte ein Urlaub in Oberstdorf sein, meinen die Oberstdorfer Gäste-Seelsorger und evangelischen Pfarrer Roland Sievers und Daniela Ditz-Sievers. Solch ein Gedanke kann zum Beispiel beim Frühstücken auf dem Balkon der Ferienwohnung in Oberstdorf kommen, wenn der Himmel Grüße in Form von Wolkenformationen schickt, als ob Gott sagen wollte: "Du bist geliebt, Du bist behütet."

Diese Botschaft wollen die katholischen und evangelischen Gästeseelsorger ihren Gästen weitergeben. Sie steigen auf die Oberstdorfer Berge, um dort Wanderer und Spaziergänger auf ganz besondere Weise zu bedienen. Kaiserschmarrn für die Seele oder auch einen Berggottesdienst gibt es am Donnerstag, den 11. Juni um 11 Uhr, am Söllereck mit dem katholischen Kurseelsorger Pater Dr. Rainer Meyer. Das evangelische Pendant dazu steigt am Mittwoch, den 19. Juni um 11 Uhr auf dem Söllereck / Alpe Schrattenwang. Am Tag darauf feiern wieder die Katholiken auf dem Fellhorn eine Bergmesse, ebenfalls um 11 Uhr.

Diese Gottesdienste müssen bei Regen jedoch ersatzlos ausfallen. Auch bei Regen feiern Wanderer und Pfarrer einen ökumenischen Berggottesdienst zum Sonnwendfest auf dem Nebelhorn an der Station Höfatsblick. Anschließend soll ein Johannisfeuer abgebrannt werden.

Ein weiteres Highlight ist ein Angebot zur Meditation, nämlich dem Herzensgebet der Ostkirche mit Alfred Juraschitz am Donnerstag, den 13. Juni um 18:30, im evangelischen Gemeindehaus in Oberstdorf. Das Herzensgebet ist besonders in der orthodoxen Kirche in Griechenland, Bulgarien oder Russland verbreitet. Es heißt auch Jesusgebet oder immerwährendes Gebet. Es gibt keinen fest geschriebenen einheitlichen Text für diesen Text. Im Kern geht es darum, dass immerfort Jesus angerufen wird, zum Beispiel: "Jesus, erbarm Dich meiner. Jesus, erbarm Dich meiner. Jesus, erbarm Dich meiner....

Damit soll der Gläubige die Forderung des Apostels Paulus "Betet ohne Unterlass" erfüllen. Wer diese Form des Gebets verinnerlicht hat, kommt zur Ruhe und kontrolliert die Flut der Gedanken in seinem Innern, zum Beispiel auch Sorgen. So kann der Urlaub in einer gemütlichen Ferienwohnung in Oberstdorf der Anfang von einem entspannteren neuen Leben mit Blick auf das Wesentliche werden.

Für weitere Informationen zu Kaiserschmarrn für die Seele in Oberstdorf bitte den Link öffnen.



Und wie wird der Sommer 2013?

Wie wird der Sommer zu Hause? Dies ist für viele Urlauber die große Preisfrage. Kalt und regnerisch, dann doch lieber ausfliegen. Und wenn es doch schön warm wird, dann ist ein Urlaub zum Beispiel in der gemütlichen Ferienwohnung in Oberstdorf doch viel entspannter und preiswerter als die stressige Flugreise mit allem Pipapo.

Die gängigen Wetterdienste sind hier nicht besonders hilfreich. Sie schauen maximal 16 Tage voraus wie etwa Wetter.com. Prognosen weiter in die Zukunft hinein erklären die normalen Wetterdienste für unmöglich. Um planen und organisieren zu können, brauchen wir jedoch weiter vorausschauende Wetterprognosen, so wie die von Langfristwetter.com des Leipziger Meteorologen Lars Thieme. Dieser prognostiziert das Wetter 3-4 Monate im voraus und das gar nicht so schlecht. Zuletzt hatte er einen regnerischen und kalten Mai vorausgesagt. Mit dieser Prognose hat Herr Thieme voll ins Schwarze getroffen, war doch der Mai alles andere als frühlingshaft.

Langfristwetter.com verdient also einen Vertrauensvorschuss und wir schauen, welches Sommerwetter Lars Thieme denn für die schönsten Monate des Jahres in Aussicht stellt.

Der Juni stellt sich wie der Mai unterkühlt dar, auch hält dieser Monat weiter mehr Niederschlag als üblich bereit. Nur an 5 Tagen will es die Sonne richtig krachen und das Thermometer auf über 25 Grad steigen lassen.

Der Juli gerät dann unter den Einfluss einer stabilen Hochdruckzone und es soll heiß werden mit vielen Tagen über 30 Grad.

Auch der August soll warm und trocken geraten.

Summa Summarum können wir erst im Juli / August die Badehose auspacken. Der Juni bleibt feucht und kühl. Doch danach kommen Hitze und Trockenheit. Anwohner der Hochwassergebiete an Donau, Elbe und Rhein freut es. Und was bedeutet das für die Heimurlauber: Wahrscheinlich hat auch Deutschland einen richtig schönen Sommer - allerdings mit Spätzündung. Wer schlau ist, spart sich den Flugstress, packt Familie und Sportgerät ins Auto und steuert die See oder Berge auf heimischer Scholle oder im nahen Ausland an. Eine schöne Ferienwohnung mit Blick auf die Berge in Oberstdorf ist eben immer eine gute Idee.



Auf dem Pfad der Liebe im und zum Allgäu

Wenn die Ferienwohnung in Oberstdorf das Basecamp des Allgäu Urlaubs ist, dann ist ein Abstecher nach Bad Hindelang nur eine knappe halbe Autostunde entfernt. Im Wonnemonat Mai sollten Wanderer und Wanderin daher unbedingt den Pfad der Liebe in Bad Hindelang lustwandeln. Der Pfad für die frisch Verliebten und die Paare, denen schon die Stürme einer langen Ehe ins Gesicht bliesen, startet am Hotel Prinz Luitpoldbad im Teilort Bad Oberdorf und führt zu dem machtvollen und prächtigen Schleierwasserfall.

Die Begründerinnen Angelika Blanz, Andrea Kraft und Christine Schwarzer des innovativen Pfads der Liebe haben mit diesem Themenweg etwas Einmaliges geschaffen. Doch vielleicht ist auf dem schweren Weg von der schönen Idee zur praktischen Umsetzung ein bisschen der Mut oder die Durchsetzungskraft verloren gegangen. Denn die Hinweisschilder für den Wanderer nennen trotzig einen "Vaterlandsweg", obwohl der Pfad der Liebe gemeint ist. Den Eingang zum Pfad der Liebe markiert ein eiserner Torbogen.

Der aufmerksame Wanderer findet hier auch ein Hinweisschild mit einem Mission-Statement des Liebespfads: Lächeln erzeugt Lächeln, genauso wie Liebe Liebe erzeugt. (Mutter Theresa). Darauf folgt ein Motivationsschreiben der Kommune:

"Vaterlandsweg - Pfad der Liebe

Vom Prinz-Luitpoldbad führt Sie der "Pfad der Liebe" zum Wasserfall "Schleierfall". Der mit Liebe in der Ausführung und für´s Detail gestaltete Weg lädt Sie ein über die Vielfalt der Liebe nachzudenken: Partnerschaft, Freundschaft, Verliebt Sein, Lust, Akzeptanz, Neid, Eifersucht, Schmerz, Verlust, Glück, Erfolg, Umwelt, Natur, Frieden... das alles kann Liebe sein und braucht Liebe. Liebe ist die Basis für Glück und Zufriedenheit."

Und die Liebe zum Schöpfer?

Im weiteren Verlauf des Pfades verfolgen den Wanderer noch weitere Verse vom Dichterfürsten Goethe und Heinrich Heine in Form von Gedicht-Schildern an den Bäumen. Doch der Wanderer kann auch zurückdichten. Dafür gibt es spezielle Baumstämme zum Einschnitzen von klugen und schönen Sprüchen und Versprechen.

Rechts vom Pfad der Liebe schlägt eine Sackgasse aus, die durch Weidenbögen zu einem Pavillion zum Ausruhen oder auch heimlichen Liebesspiel führt. Zurück auf dem Pfad der Liebe passiert der Wanderer ein weiteres mit Herzchen gekröntes Tor und folgt dem Hinweisschild in Richtung "Schleierfall". Das Rauschen des Wasserfalls lässt sich schon von weitem hören. Der Schleierfall ist besonders im Winter sehr beeindruckend, wenn der Fall gefroren und dicke Eisblöcke an der Felswand hängen.

Die leichte Wanderung ist zu jeder Jahreszeit möglich, am besten mit festen Schuhwerk. Nicht nur wegen des leichten Anstiegs. Vielleicht braucht der eine oder andere ein paar Runden, bis es klickt, was Liebe nicht nur zu sich selber heißt.

ALPENLAND
Im Haslach 5
87561 Oberstdorf / Allgäu
Tel.: 08322 2273
Mobil: 0171 4573557
Email-Kontakt