Sommertraum

Sommertraum im Alpenland

In und um Oberstdorf finden Naturliebhaber und Gesundheitsbewußte alles, was Ihr Herz begehrt! (… Erholung und Genuß - der leisen Art)

Die Favoriten dürfen wir Ihnen vorstellen.

Das Nebelhorn - Hochalpine Gipfelwelt

Das Nebelhorn ist der "Hausberg" von Oberstdorf - und auch vom ALPENLAND bietet sich Ihnen ein fantastischer Blick auf diesen Berg. Es gehört zur Daumengruppe und ist mit seinen 2224 Höhenmetern einer der bekanntesten Gipfel in den Allgäuer Alpen. Der Berg bildet die höchste Erhebung eines lang gezogenen Bergkammes, auf dessen Grat sich der Hindelanger Klettersteig erstreckt. Bekannt ist das Nebelhorn für den spektakulären 400-Gipfel-Blick, der manchmal sogar bis zum Bodensee reicht.

Der Aufstieg in die hochalpinen Gipfellagen erfolgt bequem mit der Nebelhornbahn. Die bis zum Gipfel rund 1.400 Höhenmeter überwindet. Ambitionierte Biker können über eine steile Teerstraße bis hoch zur Bergstation gelangen. Für Wanderer führt ein wunderschöner Naturpfad durch das Faltenbachtobel bis hinauf zur ersten Sektion - der Seealpe.

Viel häufiger wählen die Wanderer jedoch als Tour einen der reizvollen Abstiege vom Nebelhorn ins Tal. Zu den schönsten Wanderrouten um Oberstdorf zählt die Strecke über die beiden Gaisalpseen und weiter über den Walrafweg zurück ins Dorf. Fantastische Ausblicke und wunderbare Bergblumen erwarten Sie, auf der mit 8-9 Stunden Gehzeit aber auch weiten Tour, zum Himmeleck. Von dort führt der Weg weiter zur Käseralpe und anschließend hinab ins Oytal. Am Oytalhaus können Sie einen Roller leihen und zurück ins Dorf brausen. (Sollte dieser Tourenvorschlag viel,viel zu weit für Sie sein, dann spazieren Sie doch über den Dr. Hohenadelweg bis ins Oytal und besteigen dann gleich einen Roller.....)

 

Nebelhorn Erlebnispfad

Auf vielen Stationen gibt es interessantes zur Alpwirtschaft und dem Leben in den Bergen zu entdecken. Startpunkt ist an der Station Seealpe. Der Beschilderung folgend, ist es einfach den Beginn des Natur- und Erlebnisweges "Uff d´r Alp" zu finden, der in einem malerischen Talkessel zwischen der Seilbahn Station und der „hinteren Seealpe“ verläuft.

 

Erlebnisurlaub für die Kleinsten

Nach der „hinteren Seealpe“ kehren wir nun auf der anderen Seite des Tales zurück Richtung Station Seealpe. Ein „Hochstand“ von dem aus es vieles zu entdecken gibt oder eine „Märchen- und Sagenstation“ – tief im dunklen Dickicht, sorgen weiterhin für Kurzweil und leuchtende Kinderaugen.

 

Balderschwang (Rundtour)

 

Diese wahre Genießertour erstreckt sich über mehr als 50 km und 1300 Höhenmeter rund um Balderschwang - Genießertour deshalb, weil neben der tollen Landschaft die ein oder andere Alpe mit leckeren Käsespezialitäten aufwartet und eine gemütliche Einkehr zu jeder guten Mountainbiketour gehört.

Am nordwestlichen Ende von Sonthofen in Bihlerdorf (ca. 735m) startet diese Tour. Über Seifriedsberg, einen Ortsteil von Blaichach, geht es auf der Straße nach Gunzesried (889m). Bis Höhe Kühberg gibt es seit 2011/2012 einen gut ausgebauten Radweg neben der Straße. Durch Gunzesried hindurch fahren wir weiter zur Gunzesrieder Säge (ca 955m) und weiter in Richtung Autal. Kurz nach dem Ort beginnt die Mautstraße. Das bedeutet zwar immer noch geteerten Untergrund, allerdings deutlich weniger Verkehr. Nach der Schranke geht es durch einen Wald leicht bergab, bevor sich der Weg gabelt. Geradeaus geht es weiter ins Autal Richtung Alpe Scheidwang. Wir halten uns links. Vor uns ist eine lange, gut einsehbare und mit etwa 8% gemütlich ansteigende Gerade, die gegen Ende etwas steiler wird und auf die 15% zugeht. Zwei kleine Kehren führen hinauf auf eine Ebene, von der aus vor uns die Alpe Rappengschwend (im Winter bewirtschaftet) in Sicht kommt. Wir fahren an der Abzweigung der Alpe, immer auf dem geteerten Weg, leicht bergab vorbei, bevor es wieder nach oben geht.

Mal Wiesen, dann wieder im Wald, geht es weiter hinauf. Dank des festen Untergrund stellt uns der Weg bis zur unbewirtschafteten „Unteren Wilhelmine“ vor keine besonderen Schwierigkeiten. Ab der unteren Wilhelmine geht es nochmals bergab und über eine kleine Brücke. Nach einer großen Rechstkurve, links oben ist schon das erste Etappenziel, die Alpe Höllritze in Sicht. Nun bäumt sich der Fahrweg nochmals auf und führt knackig nach oben.

Sobald der Weg eben wird, sehen wir rechter Hand bereits die Einfahrt des Wegs, der uns später nach Balderschwang führt. Wir fahren geradeaus weiter zur Höllritze und gönnen uns die erste, verdiente Pause. Tipp: Der Käss-Salat ist ein echtes Highlight. 

Diese und viele weitere fantastische Touren finden Sie auf: Bergtouren im Allgäu

 

.... in Kürze mehr .....